Geliebter Terror

Das Problem mit dem Terrorismus ist nicht seine Gewalttätigkeit, staatliche Gewalt könnte diese ohne großen Aufwand in den Schatten stellen. Viel gravierender und für staatliche Gebilde gefährlicher ist, das sich Terror in Richtungen ausbreitet, die man nicht kontrollieren kann.

Wenn zur Zeit der Eindruck erweckt wird, die bösen Terroristen sitzen allesamt im Irak, in Afghanistan und den Ländern in Nah- und Fernost, dann ist das reines Kalkül. Würden die Menschen des Westens auch nur erahnen, wie weitläufig sich ihre „Feinde“ in der Welt tatsächlich verteilen, müssten alle Sicherheitsbehörden unter dem entstehenden Druck ihre Forderungen zurückziehen.

Gegen ein oder zwei Länder Krieg zu führen konnte man noch rechtfertigen. Einen globalen Krieg gegen winzige Gruppen, die untereinander nur schlecht vernetzt sind, wenn man dem die Möglichkeiten staatlicher Macht gegenüber stellt, lassen sich so nicht bekämpfen. Dies gliche dem Versuch die Hydra zu ersticken, indem man ihr die Köpfe abschlägt.

Wenn wir nicht aufpassen, werden auch andere Unzufriedene, Vertriebene und Verbitterte das Mittel des Terrors nutzen, um unsere Aufmerksamkeit zu erhalten. Deutschlands Innenministerium hofft mit seinen Plänen zur Gesamtüberwachung nicht Verbrecher zu fassen, sondern die Stimmen derer zum Schweigen zu bringen, die kritisieren. In den 70er Jahren legitimierte man auf diese Weise die Gründung der RAF. Statt sich den offenen Fragen zu stellen, setzte der Staat seinem Souverän die Waffe an die Brust. Ähnliches erleben wir nun auf weltweitem Niveau. Die Kritik war berechtigt. Leider wollte niemand ernsthaft zuhören.

Was zum Teufel haben wir erwartet, was passiert? Sollten alle die Denken können verhungern oder in jahrzehntelangen Bruder-, Bürger- oder nationalen Kriegen zu Grunde gehen? Inzwischen haben sich die Fehler potenziert. Und differenziert. Nichts wurde einfacher. Und wir? Wir reagieren immer noch mit den gleichen Rezepten. Nur die Dosis wurde erhöht. Es ist Zeit, die Behandlung zu überdenken. Ehe das Ganze wirklich außer Kontrolle gerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.